Wettbewerb Platzgestaltung Bruck an der Großglocknerstrasse
Wettbewerbsbeitrag zur Neugestaltung des Dorfplatzes in Bruck - 2008
Platzkonzeption: Mag.arch. Edgar Spraiter
Konzeption Kriegerdenkmal: Bildhauer Mag.art. Peter Hartl
Konzept:

Kriegerdenkmal heute?

- Keine Verherrlichung des Krieges!
- Kein Verleugnen und Verdrängen der Geschichte!
- Kontemplative Erinnerungsstätte mit ruhigem Chraracter.
- Aus der Schräge des Platzes herausgeschnittener Bereich.
- Klar definierter Teilbereich des Platzes als Ort der Erinnerung.

Der Einschnitt

- Stützmauer parallel zur Längsseite der Kirche 
   (diese Mauer ist Symbol für unser Gesellschaftsgefüge).
- Stützmauer als Element der Abgrenzung zum Platz.

Wiederverwendete Elemente

- Verwendung der wichtigsten Elemente des alten Denkmals in der Mauer parallel zur Kirche.
- Großes Relief (sterbender Soldat) wird Teil der Mauer.
- Namenstafeln der Gefallenen werden ebenso in die Mauer integriert.

Fehlsteine

- Gefallene Soldaten werden durch "Fehlsteine" repreäsentiert.
- "Fehlsteine" sind nachinnengewölbte,eingefärbte Betonabgüsse.

Glas-Hinweistafeln

   Zwei satinierte Glastafeln mit Beschriftung dienen der Erklärung.
- Tafel 1: UNSEREN GEFALLENEN  BEIDER WELTKRIEGE
1914 - 1918 + 1939 - 1945
- Tafel 2: Text zur Erklärung der Intervention des Künstlers.

Entmaterialisiertes Kreuz

- Möglichst schlankes "Doppelkreuz" aus Bronze (Wachsausschmelzverfahren).
- Höhe undBeite auf "menschliches" Maß reduziert.
- Sockel horizontal um sich von der Schräge des Platzes abzuheben (Osttiroler Serperpentin).

Weitere Projekte

Schule Bad Hofgastein
Stadtbrücke Hallein, Peter Hartl
Geigenlilie
Salzachsteg Süd - Cobra
Holzstoss
Wohnbau Beethovenstraße
Sternbrauerei - Split Rock
Stadtplatz Mittersill
Rund um´s Schloss
A10 Tauernautobahn
Back to Top