Wettbewerb Platzgestaltung Bruck an der Großglocknerstrasse
Wettbewerbsbeitrag zur Neugestaltung des Dorfplatzes in Bruck - 2008
Platzkonzeption: Mag.arch. Edgar Spraiter
Konzeption Kriegerdenkmal: Bildhauer Mag.art. Peter Hartl
Konzept:

Kriegerdenkmal heute?

- Keine Verherrlichung des Krieges!
- Kein Verleugnen und Verdrängen der Geschichte!
- Kontemplative Erinnerungsstätte mit ruhigem Chraracter.
- Aus der Schräge des Platzes herausgeschnittener Bereich.
- Klar definierter Teilbereich des Platzes als Ort der Erinnerung.

Der Einschnitt

- Stützmauer parallel zur Längsseite der Kirche 
   (diese Mauer ist Symbol für unser Gesellschaftsgefüge).
- Stützmauer als Element der Abgrenzung zum Platz.

Wiederverwendete Elemente

- Verwendung der wichtigsten Elemente des alten Denkmals in der Mauer parallel zur Kirche.
- Großes Relief (sterbender Soldat) wird Teil der Mauer.
- Namenstafeln der Gefallenen werden ebenso in die Mauer integriert.

Fehlsteine

- Gefallene Soldaten werden durch "Fehlsteine" repreäsentiert.
- "Fehlsteine" sind nachinnengewölbte,eingefärbte Betonabgüsse.

Glas-Hinweistafeln

   Zwei satinierte Glastafeln mit Beschriftung dienen der Erklärung.
- Tafel 1: UNSEREN GEFALLENEN  BEIDER WELTKRIEGE
1914 - 1918 + 1939 - 1945
- Tafel 2: Text zur Erklärung der Intervention des Künstlers.

Entmaterialisiertes Kreuz

- Möglichst schlankes "Doppelkreuz" aus Bronze (Wachsausschmelzverfahren).
- Höhe undBeite auf "menschliches" Maß reduziert.
- Sockel horizontal um sich von der Schräge des Platzes abzuheben (Osttiroler Serperpentin).

Weitere Projekte

Nuts
Küche Geistlweg
Glider
Winklhof
Platzgestaltung Oberalm
Schwalbennest
Bergwiese
Riverwalk
Swish
Wettbewerb Paris Lodron Strasse
Back to Top